Fortbildung NIG

Kurstitel Die positive Absicht: Ein veränderter Blick auf die Familie und das Kind, das wir einmal waren
Modul 3 der Fortbildung "Kreative Aufstellungsarbeit mit dem Neuro-Imaginativen Gestalten (NIG)"
Kurscode 1172
ReferentInnen Mit Silke Humez
Beschreibung
Dieses Seminar wendet sich an Therapeuten, Berater, Pädagogen, Coaches, Mediatoren und Supervisoren, die das Repertoire ihres jeweiligen Arbeits- oder Ausbildungsgebietes durch ein kreatives systemisches Vorgehen bereichern wollen.  
Das von Dr. Eva Madelung entwickelte NIG zeichnet sich durch einen Brückenbau zwischen systemisch-konstruktivistischen und systemisch-phänomenologischen Vorgehensweisen aus. Es enthält Elemente aus systemischer Aufstellungsarbeit, Heidelberger Familientherapie, NLP, Hypnotherapie, Körpertherapie und der Kurztherapie nach De Shazer. Die Integration kunsttherapeutischer Elemente in das systemische Vorgehen regt auch Menschen, die sich nicht als „Künstler“ fühlen, zum schöpferischen Umgang mit den eigenen Ressourcen an.
 
Im NIG, das besonders gut für das Einzelsetting geeignet ist, setzen die Klienten ihr Anliegen in spontan erstellte Skizzen um, die sie als Bodenanker verwenden. Durch das Sich-ins-Bild-Stellen werden die Skizzen mit dem ganzen Körper und allen Sinnen erfahren und neue, unerwartete Perspektiven erlebt. Die zusätzliche Verwendung einer Metaposition führt zu einem weiteren Perspektivenwechsel - überraschende Einsichten und Neuorientierungen sind dabei weder beim Klienten noch beim Therapeuten auszuschließen!
 
In diesem Seminar schauen wir unter dem Aspekt der „positiven Absicht“, der manchmal in Vergessenheit gerät, auf unsere Herkunftsfamilie und auf das Kind, das wir einmal waren. Darüber hinaus werfen wir einen veränderten Blick auf Probleme in der Gegenwart, indem wir traumatische Erlebnisse aus der Vergangenheit neubewerten und integrieren.
 
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlernen den kreativen Umgang mit dieser Art von Aufstellungsarbeit im praktischen Umgang mit verschiedenen NIG Formaten, in denen sie sowohl die Rolle des Therapeuten als auch die des Klienten und des Beobachters einnehmen. Dadurch sowie durch unterstützende Supervision lässt sich das Erlernte sofort in die Praxis umsetzen und in die eigene berufliche Arbeitsweise integrieren. Jedes Modul umfasst außerdem theoretisches Hintergrundwissen und eine gründliche methodisch-didaktische Planung und Vermittlung.
 
 
Literatur Madelung, E., Innecken, B.: Im Bilde sein. Heidelberg: Carl-Auer-Verlag.
Innecken, B.: Weil ich euch beide liebe. Kösel Verlag
Kursbeginn 28.06.18 um 10:00 Uhr
Kursende 29.06.18 um 16:00 Uhr
Seminarzeiten 1. Tag: 10:00 - 19:00, 2. Tag: 09:00 - 16:00 Uhr
 
Max. Teilnehmer 24
Max. Beobachter
Sonstiges Dieses Seminar wird als Modul 3 einer vierteiligen Fortbildung in NIG anerkannt, deren Module einzeln buchbar sind, wobei die Einhaltung der Reihenfolge der Module empfohlen wird.
Teilnehmer, die alle vier Module erfolgreich besucht haben, erhalten ein Zertifikat als NIG Practitioner.
Bereits früher bei Barbara Innecken besuchte NIG Seminare werden anerkannt.
Download Kursbeschreibung (pdf-Datei)         Was ist eine pdf-Datei?
Anmeldung
Ich möchte mich anmelden als


[zum Seitenanfang]