Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung
 
Leitung: Ulrike Reddemann
 
Lehrtherapeutinnen: Dipl.-Päd. Cornelia Götz-Kühne, Dipl.-Psych. Ulrike Reddemann, Dipl.-Päd. Gerald Möhrlein
 
Das Weiterbildungscurriculum ist konzipiert für Fachkräfte in psychosozialen, pädagogischen oder medizinischen Berufsfeldern mit sozialadministativen, erzieherischen oder pflegerischen Aufgabenstellungen, die ihre Handlungsmöglichkeiten in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Bezug auf Traumafolgestörungen erweitern wollen.
 
Es besteht aus 6 Basismodulen und 24 UE Supervision und einem Abschlusskolloquium. Es erstreckt sich über einen Zeitraum von 1,5 Jahren. Die erforderlichen Supervisionsstunden finden in Kleingruppen mit 9 Personen statt  oder können im Einzelsetting vereinbart werden.
 
Das Besondere des Curriculums
    •  Die Schwerpunktsetzung liegt auf der Integration vielfältiger Methoden der Stabilisierung und Resilienzförderung aus systemischen und hypnosystemischen Verfahren, der ressourcenorientierten und kognitiven Verhaltenstherapie, der psychodynamisch-imaginativen Traumatherapie und körperorientierten Verfahren auf der Grundlage einer Haltung von Wertschätzung  im pädagogischen Prozess der Begleitung von Menschen mit Traumafolgestörungen.
    •  Die Selbstfürsorge der BehandlerInnen wird in allen Modulen berücksichtigt.
    •  Das Zertifikat "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung DeGPT" und "BAG Traumapädagogik"  wird nach Besuch aller Curriculumsteilevergeben.
      
Teilnahmevoraussetzungen
(Fach)- Hochschulstudium in einem psychosozialen, pädagogischen, medizinischen Beruf oder eine  abgeschlossene Berufsausbildung in einem sozialadministrativen, erzieherischen oder pflegerischer Beruf und eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld.
 
 
Zertifikate
Es sind unterschiedliche Zertifikatsabschlüsse möglich:
  •   WISL - Zertifikat „Traumapädagogik und Traumazentrierte Beratung“
 
  •   Das Zertifikat Traumapädagogik DeGPT
         wird nach Abschluss all dieser Voraussetzungen ebenfalls durch das Wieslocher Institut vergeben und erfordert zusätzlich:
 
        - wahlweise drei Fallvorstellungen (alle schriftlich, zwei davon mündlich) oder eine Fall- und eine
          Projektvorstellung (beides mündlich und schriftlich).
        - Die schriftliche Dokumentation erfolgt anhand eines vorgegebenen Schemas
        - Mindestens eine Fallvorstellung ist durch ein Originaldokument zu belegen (z:B. Video- oder
          Tonbandaufnahme, Zeichnungen, Tagebuchnotizen o.ä. des Klienten)
        - Im Rahmen des Abschlusskolloquiums werden oben stehende Bedingungen in einem kollegialen Fallgespräch überprüft.
 
Bitte beachten: Die o.g. Voraussetzungen für die Zertifikatsvergabe DeGPT werden derzeit überarbeitet und werden so schnell wie möglich auf dieser Seite bekannt gegeben. Der zeitliche Umfang der Weiterbildung wird sich voraussichtlich um 30 UE erhöhen - entsprechende Zusatzmodule werden dann angeboten.
  
 
Kosten                                           2.495,- €   
Einmalige Organisationsgebühr:           150,- €
Gesamtkosten                              2.645,- €
 
Bei Buchung von Einzelmodulen            295,-€
(in Ausnahmefällen möglich)
 
Bewerbungsunterlagen für die Weiterbildung erhalten Sie auf unserer Webseite oder bei Annie Steiner im Sekretariat.
Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ulrike.Reddemann@gmx.de
 
 

BeginnSeminartitel      
08.10.15 Weiterbildung Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung
nach den Empfehlungen der DeGPT und BAG Traumapädagogik

Mit Ulrike Reddemann, Cornelia Götz-Kühne, Gerald Möhrlein, Carmen Kübler
ausgebucht Infos & Anmeldung
24.10.17 Weiterbildung Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung
nach den Empfehlungen der DeGPT und BAG Traumapädagogik

Mit Ulrike Reddemann, Cornelia Götz-Kühne, Gerald Möhrlein, Carmen Kübler
ausgebucht Infos & Anmeldung

[zum Seitenanfang]